Juicy Beats Park Sessions - Live wieder erleben mit Roy Bianco & die Abbrunzati Boys

Juicy Beats Park Sessions - Live wieder erleben mit Roy Bianco & die Abbrunzati Boys

Das Juicy Beats Festival schafft, was derzeit kaum jemandem möglich ist: Konzerte zu veranstalten! Bei dem Auftritt der Italo-Schlager-Band Roy Bianco & die Abbrunzati Boys haben wir uns angeschaut, wie Live-Events in Zeiten einer Pandemie funktionieren können und warum Masken und Sitzplätze alles andere als Stimmungskiller sind.

Roy Bianco & die Abbrunzati Boys sind ein Gesamtkunstwerk. Nach offizieller Band-Biografie handelt es sich um eine von 1982 bis 1997 aktive und erfolgreiche Italo-Schlager-Band, die sich 2016 überraschend wiedervereinigte. Anderen Gerüchten zufolge handelt es eher um eine Gruppe Mittzwanzigjähriger aus Augsburg. Ihr aktuelles (Debüt-)Album "Greatest Hits" hält, was sein Titel verspricht: Es strotzt nur so vor Ohrwürmern und Höhen und macht dabei vor keinem Kitsch-Klischee Halt.

Eigentlich hatten Roy Bianco & die Abbrunzati Boys diesen Sommer große Tour-Pläne. Trotz der Corona-bedingten Absagen schafften sie es dennoch, eine kleine Tour im August zu organisieren, die die Band am 28. August auf die Juicy Beats Park Sessions im Dortmunder Westfalenpark führte.

Bereits auf dem Weg zum Festivalgelände ist der ausgelassene Abbrunzati-Vibe spürbar. Obwohl die Band noch relativ unbekannt ist, hat sie eine Menge hartgesottene Fans in den Park gelockt. Die Roy-Bianco-Jünger huldigen ihrem Idol in cremefarbenen Anzügen oder Ralph-Lauren-Hemden und genießen ihren Rosé am liebsten aus dem mitgeführten 10-Liter-Kanister. Auch die Hawaiihemden vieler Besucher lassen das Gefühl aufkommen, als befinde man sich gerade auf dem Weg in den Italien-Urlaub - oder zu einer Bad-Taste-Party.

Aufgrund der auf 350 Personen begrenzten Besucherzahl sind Schlangen an Einlass, Ticket- und Taschenkontrolle sowie dem Getränkeausschank quasi nicht vorhanden. Angenehmerweise halten sich alle Besucher an die Maskenpflicht außerhalb des Sitzplatzes. Das geräumige Gelände lässt viel Beinfreiheit auf den Sitzplätzen zu.

Den Auftakt macht die Vorband Das Moped. Eine Woge der Euphorie überkommt einen Großteil des Publikums - es ist spürbar, wie der große Live-Musik-Durst vieler endlich gestillt wird. In 80er-Jahre-"Stranger-Things"-Manier entführen die Synth-Pop-Harmonien der Band in einen halbstündigen Rausch aus Nostalgie und Seelenfrieden. Am Horizont fliegen die Flugzeuge - die Welt wirkt plötzlich wieder ganz groß.

Während der Umbaupause stimmen Italo-Schlager wie "Felicitas" das Publikum auf den Höhepunkt der heutigen Park Session ein. Dann wird plötzlich alles dunkel. Nach einem ohrenbetäubenden Donnerschlag setzt die sanfte Melodie von "My Heart Will Go On" ein - von irgendwoher hält Leonardo DiCaprio seine legendär materialistische Motivationsrede aus "The Wolf Of Wall Street", während Céline Dion aufdreht. Zu diesem an Kitsch, Nostalgie und Epik kaum zu übertreffenden Intro stürmen Roy Bianco & die Abbrunzati Boys die Bühne und winken ihren Fans in ihren glattgebügelten Anzügen mit breitem Lächeln zu. Der Jubel ist - gemessen an der Zuschauerzahl - gewaltig.

"Die Sonne brennt - der Weißwein ist auch schon kalt gestellt", setzt der Opener "Baci" ein, dem ersten von vielen selbsternannten Hits, die die Band heute in petto hat. Auch jene, die den Song zum ersten Mal hören, können beim zweiten Refrain bereits mitsingen. Egal ob treibende Disco-Drums, schmalzige Trompeten-Soli, abgedroschene Call-and-response-Phrasen ("La Dolce Vita - La Dolce Vita!") oder sich langsam aufbauende Balladen mit gewaltigem Finale - die Augsburger lassen in ihrem Set kein Klischee unberührt, aber alles sympathisch gefärbt von ihrem originellen Charme. Mit einem Cover des Italo-Riesenhits "Volare" schlagen sie zudem den Bogen zu ihren musikalischen Wurzeln und bringen auch Bewegungsmuffel vor ihren Stühlen zum Tanzen. Die Leichtigkeit und Ironie der Musik befriedigt hier gerade ein in diesen Zeiten zu kurz gekommenes Grundbedürfnis. Nach circa einer Stunde heißt es dann in italo-bayrischer Manier: "Salute - Alles Gute - Salut - Sau Gut!"

Von Beginn an ist spürbar, dass sowohl die Gäste als auch die Musiker und die Veranstalter über alle Maßen froh sind, dass ein solches Konzert im sicheren Rahmen über die Bühne gehen konnte. Dank der gering gehaltenen Besucherzahl, des reibungslosen Ablaufs, dank der guten Organisation und dem geräumigen Gelände waren Stress oder auch nur die Angst vor einer Ansteckung an diesem Abend nicht vorhanden. Eher im Gegenteil: Es kam ein Gemeinschaftsgefühl auf, das für Entspannung und Ausgelassenheit sorgte, wegen der außerordentlichen Umstände in der Corona-Krise gar noch mehr, als bei einem "normalen" Konzert.

Die Juicy Beats Park Sessions ist eine Konzertreihe des gleichnamigen Festivals. Gemeinsam mit weiteren Dortmunder Event-Locations holten die Veranstalter unter anderem bereits Thees Uhlmann, Faber und Kasalla auf das Corona-konforme Event in den Westfalenpark in Dortmund. Auftritte von Provinz, Gentleman, Kapelle Petra sowie weiteren Musikern und Entertainern sind noch geplant. Termine, Tickets und Infos findet ihr auf der Webseite der Park Sessions. Das nächste Juicy Beats Festival findet am 23. und 24. Juli 2021 statt, mehr dazu auf der Festivalseite.

Video: Roy Bianco & die Abbrunzati Boys - "Baci"

Text & Foto: Gregor Schindler