Immergut - Neun neue Namen

Schon nächsten Monat feiert das Immergut Festival vom 26. bis 27. Mai in Neustrelitz seinen 18. Geburtstag - und die Programm-Updates reißen immer noch nicht ab.

Diesmal sind die Psychedelic-Rocker Wand aus Los Angeles mit von der Partie, Singer/Songwriter Dan Croll liefert mit tanzbaren Indie-Pop-Songs die unbeschwerte Untermalung für warme Sommernachmittage, und Cuthead aus Dresden lässt mit elektronischer Tanzmusik aus der Hipster-Szene die Tanzbeine schwingen. Wie ehrlicher Pop mit persönlicher Note geht, beweist Indie-Sängerin Fazerdaze, und das Solo-Projekt von Ex-Mac-Demarco-Tourgitarrist, Homeshake, sorgt mit minimalistischen Liedern für entspannte Tanzatmosphäre.

Düster und träumerisch wabert hingegen der Wave-Pop vom Frankfurter Duo Lea Porcelain umher. Deutschen Post-Punk produziert von Die-Nerven-Gitarrist Max Rieger gibt es von Friends Of Gas um Sängerin Nina Walser, während Marcus-Wiebusch-Produzent Kalipo mit Downbeat und House Radau im malerischen Birkenwäldchen macht. Denn das Immergut Festival liegt mitten im Grünen zwischen vielen kleinen Seen und idyllisch flankiert von der noch schmalen Havel. Aber nicht nur durch die besonders schöne Lage hebt sich das Immergut von der Mehrheit der Festivals ab, auch kulturell hat es einiges zu bieten: Nach Schorsch Kamerun und Ronja von Rönne wird jetzt auch der Youtube-Blogger $ick aus seinem aktuellen Buch lesen, in dem er von seiner Drogenvergangenheit berichtet.

Das Indie-Festival in der Mecklenburgischen Seenplatte ist bequem von Berlin aus zu erreichen und verkauft seine Karten für 73 Euro auf der eigenen Webseite.

Festivals